On tour in Germany

germanytour

Here we are! We all got one week free, rented a big car and went to Germany to travel around and give Realisation.

Our first stop was Schwerin – small city in the state of Mecklenburg Vorpommern (East Germany) where Counceler Merkel and also Ronald´s parents are coming from.
Ronald´s parents welcomed us with a table full of the most delicious food and we felt like in a 6star hotel.

This is the guard of the house! Gradually with our good manners and some sausages we won him over .

dog

Schwerin has a castle that looks like from a fairy tale:

palace

Right in front of it we were giving Realisation. There were people from all over the world but not a single Schweriner.

schwerin_002

Ronald´s desire to lift up Schwerin was very strong!

lifting

This fotos were taken short before we saved Petermännchen.

ronald leeladavid
If you are curious who Petermännchen was here is his story: some time ago Schwerin was a pagan place. The denish catholics found it very disturbing, they invaded Schwerin and have forbiden the people to worship the old Godesses and Gods. The son of the king however covered by night sniked in the temple to pray. Once he heard a strange noise from the inside. It was a priest destroying the temple from within; blind in rage the Prince took his sward and put an end to the priest´s life. But before the priest died he managed to curse the Prince. Since that time the prince should live in the Schweriner See as a kind of goblin. Only true children of Christ would save him one day – so the legend.

But that time we did not know the story of poor Petermännchen. We enjoyed a bootstour on the beautiful Schweriner See and someone had the idea to offer to the sea a picture of Shri Mataji. And so we did. Pictures of Shri Mataji have tremendous vibrations. If you put them in water and use it to flower vegetables or flowers they become twice or three times the size. I tried it.

So now Schweriner See is vibrated and Petermännchen free and hopefully enjoying himself! 😉

After having a good time in Schwerin we went to Rögen, which was not very inviting. We found a most bizarre camping place. It was right in front of a 5km long building which looked basically like a bunker and was build by nazis before the second WW. It was an ugly ruin and the vibrations were horrible. The whole nature seemed to cry.

We decided to leave Rögen and go to Leipzig.

In Leipzig:

girl
girls
smallboy1
roni

We had some good meditations:

ambameditating
beach_002

And of course a lot of fun:

strandkorb_004
beach_003beach_005
here we descovered that our husbands a synchron-swimmer.

Advertisements

Du bist der Meister deines Lebens und deines Todes

bambus

Die natürlichen Gesetze des Universums sind unantastbar. Energie verdichtet sich zu Masse. Man isst mit dem Mund und nicht mit der Nase. Wer zu atmen vergisst, läuft blau an und stirbt. Über gewisse Dinge kann man sich einfach nicht hinwegsetzen.

Es ist auch Bestandteil des kosmischen Gesetzes, dass, was du sagst und tust, dein Leben bestimmt. Der Durchschnittsmensch meint, dieses Gesetz sei eine Äusserlichkeit, und fühlt sich davon eingeschränkt und gesteuert.
Seine Wünsche beunruhigen sein Gemüt, sein Gemüt beunruhigt seinen Geist, und er lebt in ständigem Kampf mit sich und der Welt. Sein ganzes Leben ist ein Ringen damit.

Der überlegene Mensch erkennt, dass er und das höhere Gesetz eins sind.
Darum übt er sich darin, mit ihm übereinzustimmen, mässigt seine Handlungen und klärt sein Denken.
Gelingt ihm dies, so ist er im Einklang mit allem, was göttlich und erleuchtet ist.

Er verbringt seine Tage, indem er Gelassenheit einatmet und Zufriedenheit ausstrahlt.

Dies ist die tiefe und einfache Wahrheit:
Du bist Meister deines Lebens und deines Todes.
Was du tust, ist, was du bist.

LAO TSE (übersetzt von Brian Walker)

Ein grosser Meister ist gestern 253 Jahre alt geworden!

mozart_1

Wir verneigen uns vor dem grossen Meister der Musik!

Mein Mann und ich haben eine spezielle Verbindung mit Mozart weil wir genau an dem Tag seines 250sten Geburtstages standesamtlich geheiratet haben. So ein Glück, dass keiner im Januar heiraten will 🙂 Der Standesamt-Terminkalender war völlig leergefegt und die Beamtin sagte wir können jeden Januartag haben, den wir wollen. Wir tipsten auf irgendeinen Tag unter der Woche und als wir später herausfanden, dass unser Hochzeitstag auch Mozart Geburtstag ist, waren wir sehr glücklich. Der Zufall war uns hold 🙂

Mein Zugang zu Mozart ist kein musikalischer, sondern ein vibratorischer. Erst durch die Vibrationen lernte ich seine Musik zu schätzen und seinen Genie zu verehren. Wie zum Beispiel an unserem Hochzeitstag: Mozarts Vibrationen flossen in Strömen und alles war so leicht, fröhlich, verspielt. Die ganze Zeremonie über machten wir Witze mit dem Standesbeamten und lachten. Es war ein wunderbarer Tag!
Genau die gleiche Art von Vibrationen spürte ich als wir Mozart´s Geburtshaus in Salzburg besuchten. Keine Spur von der Schwere und Ernsthaftigkeit, die auf der Stadt lasten; wieder diese verspielte Leichtigkeit und Lebensfreude und alles förmlich überflutet mit Vibrationen.

Seit diesen zwei Ereignissen höre ich Mozart´s Musik mit einem anderen Ohr 🙂

Und hier sind zwei Fotos, die wir in seinem Haus gemacht haben, bevor uns gesagt wurde, dass fotografieren verboten ist 🙂

mozart_2

mozart_3

Sein Haus von aussen:
mozart_41

Castle in the Sky

Lately I came across a very interesting and well written story that i read with great pleasure and would like to share with you.

Here is the link

and here the beginning of the story:

„I was burned out. I desperately needed a break. I wanted to break free. And I had a flight ticket to India in the pocket which comes in handy when you are about to receive a Call to the Wilderness.

That time university education in Austria was completely free of cost and everybody used to study and work at the same time. So I studied and worked and worked and studied and – oh my, suddenly 10 yrs were gone. What was even worse, I had studied out of interest and not necessarily in a career-orientated way. I was interested in all kind of things and studied Film, Drama & Media Research, German literature, Philosophy and Mass Communication, Ethnology, Comparative Religious Studies and some Sociology – no wonder I was in such a mess. Meanwhile I worked a year for the biggest mobile theatre of Austria, a company performing ca. 500 shows/yr for children, was part of an Advantage puppet theater group from which I was thrown out, worked 1 1/2 yrs for the most renowned newspaper of Austria and then freelanced for 7 yrs in the production of feature films, TV shows and ads while traveling the world.“

Click the link above to continue the story.

Thanks Arno for sharing this experience with us and we are waiting for more 🙂

Hopi Prophecy

arizona2
Photo: tony.eckersley (flickr)

I heard once a story how Shri Mataji was flying on a plane over USA and at some moment She felt tremendous Vibrations. She asked where exectly they were and the answer was: they were flying over Arizona. I looked into Wikipedia and discovered that the Hopi and Navajo people were living there. They have a very deep, spiritual culture.

Shri Mataji also mentioned once that the Culture of the Native Americans was on such a high spiritual level that they were about to get the collective Selfrealisation. Unfortunatly Columbus came and with him great destruction.

There is a famous Hopi Prophecy talking about a moment when the humanity will be standing on a crossroads. There are many more Prophecies like this, even in the West there was a great poet and Visionary called William Blake. He described quite accurate the modern times. Also Johannes. But honestly, just look around or switch on the tv. You don´t need much imagination or creativity to see how we are collectively heading towards destruction.

It seems to be some kind of mass hallucination. Only few live in reality and see clearly. It´s time to get awakened, to take position.

Look at this strong and clear message:

Tadahiro Uesugi und die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

r5
Tadahiro Uesugi

Uesugi ist mein Lieblingsillustrator. Ich finde Kunderas Buchtitel: „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ beschreibt seine Bilder perfekt.
Irgendwie glaube ich mich erinnern zu können, als Kind die Welt so wahrgenommen zu haben wie sie in Uesugi´s Illustrationen ist: voller Leichtigkeit, Humor und Gelassenheit.

Ein Tiger mit Schuldgefühlen

tiger-mit-schuldgefuhlen
Foto: janmichael Flickr

Haben Sie schon irgendwann Schuldgefühle gehabt? Es ist so als würde uns etwas von innen zerfressen. Man kann nichts geniessen. Einmal traf ich ein Mädchen, das zu mir sagte, dass sie sich schuldig fühlt. „Wofür?“ fragte ich. „Ich weiss nicht“ – antwortete sie – „ich glaube jeder ist für irgendwas schuldig, es gibt keine schuldfreie Menschen.“ Manchmal sind unsere Schuldgefühle an ein bestimmtes Ereignis geknüpft und ein andermal sind sie unbewusst. Wir fühlen uns das ganze Leben miserabel und wissen nicht einmal warum. Im Westen fühlt sich fast jeder direkt oder indirekt schuldig. Nach der Realisation kann man es ganz einfach spüren: der linke Zeigefinger brennt wenn man auf jemand die Aufmerksamkeit lenkt. Die Menschen wiederholen auch andauernd: „Entschuldigung, entschuldigung, entschuldigung“ ein Wort, das so oft gesagt wurde, dass es jeglicher Bedeutung entbehrt. Und ein Wort, das man (Sie wären erstaunt!) nur sehr selten oder gar nicht in Ländern wie Indien hört.

Ausser, dass man sich miserabel fühlt haben Schuldgefühle noch weitere grosse Nachteile:
1. sie halten einen davon ab sich selbst anzuschauen und sein Verhalten zu korrigieren. Es ist genauso unsinnig als wenn man sich mit dem Auto verfährt und statt nach dem richtigen Weg zu suchen bleibt man stehen und jammert: „Warum nur habe ich nach links abgebogen?“
2. wenn man Schuldgefühle hat, kann einen jeder mit Leichtigkeit manipulieren.
3. oft kann durch die Schuldgefühle die Kundalini nicht aufsteigen und wir bekommen unsere Selbstverwirklichung nicht.
4. viele Krankheiten kriegt man von Schuldgefühlen.

Was ist die Wurzel der Schuldgefühle?
Eine der Wurzel ist die Stelle in der Bibel wo geschrieben steht, dass wir von Geburt an schuldig sind. Diese Stelle wurde vollkommen missinterpretiert. Natürlich ist keiner von Geburt an schuldig. Die Menschen haben im Gegensatz zu den Tieren die Fähigkeit sg. „Sünden“ zu begehen, weil sie ein „Ich“ besitzen und sich dadurch als getrennt von ihrer Umwelt wahrnehmen. Aber das sind wie gesagt zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Durch das ständige „mia culpa“ affirmieren graben sich die Schuldgefühle so tief in uns ein, dass wir allein schon den Gedanken unschuldig zu sein als Blasphemie empfinden.

Ein weiterer Grund, glaube ich, ist die extreme europäische Expansion in den letzten paar Jahrhunderten, die sehr viel Übel in der Welt angerichtet hat und in uns das ohnehin schon vorhandene Schuldgefühl noch verstärkt hat. Auch im 21. Jahrhundert betreiben wir ein noch ein quasi „koloniales System“, das die meisten Länder in Abhängigkeit und Misere hält. Statt sich schuldig zu fühlen (was niemanden etwas hilft) wäre es viel besser wir würden die Situation ins Gleichgewicht bringen.

Wie wird man die Schuldgefühle los?
Zu erst die Selbstverwirklichung. Dann können wir mit der rechten Hand den linken Halsansatz massieren und immer wieder sagen „Mutter ich bin nicht schuldig.“
Ja, es ist so einfach! Aber das ist nur der Anfang… 🙂

der Weise ist bescheiden und nicht nur…

shri-ganesha-symbolism-forblog

Shri Ganesha gilt in Indien als der Gott der Weisheit und Unschuld. Da er sehr bescheiden ist begleitet ihn nur eine kleine Maus. Letztens hat mir jemand dieses schöne Bild geschickt wo die Symbole, die in den Darstellungen Shri Ganeshas oft auftauchen, erklärt sind. Enjoy! 🙂

alltägliche „Wunder“

coolvibrations_71

Im Laufe der Jahre habe ich in Sahaja Yoga viele Geschichten darüber gehört wie sehr Shri Mataji und die Selbstverwirklichung, die Sie ermöglicht hat, das Leben der Menschen verändert haben. Ich hab es nicht nur gehört, sondern auch gesehen und erlebt.

Hier ist so eine Geschichte von Edword, sie ist sehr schön und sie ist eine unter vielen:

„Two and a half decades ago, on Tuesday, April 20th, 1982 to be exact, I stumbled up out of a dark place and found myself filled with a permanent light and focus. I still can’t believe my luck. . . .“

Lese weiter hier: http://www.inspiremetoday.com/profile.php?id=400

Edwords Blog: http://edword.wordpress.com/