Friendship in Sahaja Yoga

friendship

If I decided to traval I could go from country to country for months just visiting my friend´s places. It would be a world jerney. One among the many things I love about Sahaj is that you get to know so many cool people from all over!

Advertisements

Frauen wie Göttinnen

Meine Blog-Freundin Radha, die aus Italien stammt aber seit einigen Jahren in Hong Kong lebt, hat mich aufmerksam auf dieses schöne, traditionell chinesische Kleidungsstück gemacht. Hanfu ist sehr angenehm zum Tragen hat sie mir gesagt und anders als Kimono auch sehr einfach zum Anziehen.

Es fasziniert mich immer wieder wie die traditionellen Kleider die Schönheit einer Frau unterstreichen. Sie lassen Frauen wie Göttinnen aussehen oder im Falle des Hanfus wie kostbare Blumenblühten. Und die Männer wie Männer. Hanfu bringt es sogar fertig auf einer Frau weiblich auszusehen und auf einem Mann männlich 🙂

Radhas Blog ist voller Inspiration und frischer, orgineller Ideen. Und was mir besonders gefällt sie bringt einem den Alltag in Hong Kong näher. Man findet auch allerlei Interessantes über die Chinesische Kultur.

Link: Boundless Inspiration

Meine Lieblingsartikeln von ihr:
Tao is here
Chinese Essence
Cooking does really make people queens and kings
Green Souls of the World
Silent Worrior´s notes on the weekend
und vieles mehr

Wer sich noch mehr von den schönen Hanfus anschauen möchte kann diesen Blog besuchen. Die Fotos stammen von dort. Man kann sich sogar einen Hanfu bestellen wenn man chinesisch kann 🙂

Tagores Prophezeiung


Foto: fotopoetry (Ganapatipule, India)

    Aus Gitanjali geschrieben von Rabindranath Tagore

    An den Küsten von Bharat,
    Wo die Menschen aller Nationen zusammenkommen,
    Erwache mein Herz!
    Mit erhobenen Händen
    Schicke ich meine Hochachtung dem Gott der Menschheit,
    Und mit einer feierlichen Stimme
    Singe ich über seine Herrlichkeit.
    Dem Ruf, von dem keiner weiss, von wem er erscholl,
    Folgen unzählige Ströme von Menschen
    Und vereinigen sich im Meer vom Bharat.
    Die Arier, die Nicht-Arier, die Draviden,
    Die Hunnen, die Pathans, und die Mogulen-
    Sie alle haben sich zu einem Körper vereinigt.
    Heute hat der Westen seine Tore geöffnet,
    Und von dort kommen Gaben.
    Geben und nehmen,
    Alles ist willkommen an den Küsten von Bharat,
    Wo Menschen aller Rassen zusammengekommen sind.

    In diesem Feuer
    Ist die blutende Flamme des Leidens verglüht.
    Ertrage diese Entsagungen
    Und höre den Ruf dieses Einen.
    Überwinde alle Furcht, alle Ängste.
    Und lass all die ertragene Demütigung vergessen.
    Was für ein grossartiges Leben wird entstehen
    Am Ende der Tage des Leidens.
    Die Nacht endet,
    Die grosse Mutter ist erwacht
    an den Küsten von Bharat,
    Wo die Menschen aller Rassen zusammengekommen sind.

    Komme, oh Arier und Nicht-Arier,
    Hindu und Moslem,
    Komme, oh Engländer und Du Christ,
    Komme, oh Brahmin,
    Reinigt Eurer Inneres und klatscht freudig die Hände,
    Komme, oh Unterdrückter,
    Und lass alle Bürden der Demütigung vergessen,
    Zögert nicht, sondern kommt alle,
    Um die Mutter zu salben
    an der Küste von Bharat,
    Wo die Menschen aller Rassen zusammengekommen sind.

Gute Nachrede


TADAHIRO UESUGI

Einmal fuhr ich mit dem Zug durch Polen. In meinem Abtei sassen zwei Mädchen und unterhielten sich über ihr Studium. Eine erzählte über ihre letzte Prüfung bei einem alten anscheinend sehr gefürchteten Professor (vielleicht einer jener Sorte, die meinen nur der Gott schafft einen einser, der Prof einen zweier und der beste Student höhstens einen dreier).

Jedenfalls hörte sie wie ihre Vorgängerin ihre Prüfung ablegte und bekam mit, dass sie einen zweier gekriegt hat. Dann kam sie dran und der Prof wollte ihr einen dreier geben.
„Beim ganzen Respekt – lieber Herr Professor“ sagte sie zu ihm „ich finde ihre Benotung ungerecht“.
Ich beendete ihre Ausführungen in Gedanken: warum hat die vor mir eine bessere Note bekommen, wo ich doch mindestens genauso gut war bla bla bla…

Aber zu meiner grossen Überraschung sagte sie: warum haben sie dem Mädchen vor mir nur einen zweier gegeben, sie hat ihre Fragen doch perfekt beantworten können, ich finde sie verdient einen glatten einser.

Der Prof lächelte und sagte: Also gut, sie kriegt einen einser und du einen zweier 🙂

Dieses Gespräch hat mich beeindruckt. Um wieviel besser es doch ist Gutes anderen zu wünschen und Gutes über sie zu erzählen!